Protein Shake mal anders - als Protein Dessert

Beim Kraftsport greife ich ab und an auch einen Proteinshake zurück und kann dabei mit diesen Aromabomben mit künstlichem Geschmack und Süßungsmittel nicht viel anfangen. Ich nutze daher reines Milcheiweiß und Hafermehl mit Milch für einen cremigen Shake mit Müsli Geschmack, der auch mal mit Banane oder Beeren ergänzt werden kann. Um diesem Einheitsbrei aber etwas zu entgehen habe ich mir überlegt den Shake auch mal anders – als warme Mahlzeit oder auch den Kaiser unter den Desserts zuzubereiten. Das Rezept will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Der Teig

Der Schmarrn ist auch schnell gemacht, gib einfach 90g Hafermehl und 40g Eiweißpulver in eine Rührschüssel, 2 Eier dazu, nach und nach die Milch einrühren. Damit das Ganze auch schön Locker wird, kommen 10g Backpulver dazu. Und für den richtigen Geschmack, das Mark einer halben Vanilleschote.

Das Backen

Die Masse kommt dann z.B. mit etwas Kokosöl in eine heiße Pfanne und sobald er etwas zu stocken beginnt und auf der Unterseite Farbe bekommt, kann man ihn eigentlich auch schon zerrupfen. Danach noch weiter backen lassen und immer wieder umrühren, bis gleichmäßige gegarte und gebräunte Stücke entstanden sind. Jetzt kurz beiseitestellen, denn jetzt machen wir uns noch etwas Pflaumen Kompott dazu.

Dazu: Pflaumen-Kompott

In einem Topf 1 EL Xylit vorsichtig karamellisieren, 2-4 entkernte Pflaumen dazu, die andere Hälfte der Vanilleschote und eine halbe Zimtstange. Ein paar Minuten leise köcheln und glasieren.

Das Karamellisieren

Selbiges machen wir dann auch noch mit dem Kaiserschmarrn. Zuerst kurz aus der Pfanne nehmen und etwas Xylit vorsichtig in der Pfanne karamellisieren, nach Belieben noch etwas Kokosöl dazu und den Schmarrn dann darin schwenken. So bekommt er eine schöne Karamell Kruste.

Zum Anrichten können auch noch ein paar Mandeln drübergestreut werden.